Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)

Grundlagen

Möglichkeiten der Mitbestimmung beim BEM

Ist ein Beschäftigter innerhalb eines Jahres länger als 6 Wochen dauernd oder wiederholt krank, muss jeder Arbeitgeber ein Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) durchführen. Der Betriebsrat oder die Schwerbehindertenvertreter ist zu beteiligen. Mehr noch: der BEM-Ablauf ist zu überwachen! Ziel ist es, erkrankten Kollegen*innen bei der Wiederherstellung ihrer Arbeitsfähigkeit und beim Erhalt ihres Arbeitsplatzes zu helfen.
Das im SGB IX vorgeschriebene BEM wirft bei der Einführung unzählige Fragen
auf. Von unseren sachkundigen und erfahrenen Referenten erfahrt Ihr alles über
die rechtlichen Grundlagen und Gestaltungsmöglichkeiten. Wir helfen Euch, die
Risiken eines BEMs zu minimieren und es als Chance zu nutzen.

Auf einen Blick:

Ziel

- Kennenlernen der Grundlagen und Beteiligungsrechte
- Wissen über ein erfolgreiches BEM
- Erarbeitung von Zielen für den Betrieb
- Eckpunkte für eine Betriebsvereinbarung

Seminargebühren

ab 990€ zzgl. MwSt.

Kostentragung

gem. § 40 BetrVG durch die Arbeitgeberin

Referent*innen

- Rechtsanwält*innen für Arbeitsrecht
- zertifizierter Disability Manager

Freistellung

gem. § 37.6 BetrVG

Inhalt des Seminars:

Rechtliche Grundlagen

Begrifflichkeiten: Was meint BEM? Warum gibt es BEM? Wer kommt für ein BEM in Betracht? Wer sind die Beteiligten? Das BEM-Team Fehlendes BEM: Auswirkungen auf den Kündigungsschutz Einführung in das SGB IX; Was ist in § 84 Abs. 2 geregelt? Die Rolle der Schwerbehindertenvertretung; Zusammenarbeit von Betriebsrat und SBV

Beteiligung des Betriebsrates

Informationsrechte des Betriebsrats, Pflichten des Arbeitgebers,
Mitbestimmung beim Gesundheitsschutz gem. BetrVG und anderer Bestimmungen; Krankenrückkehrgespräche vs. BEM; Unterstützung durch externe Stellen

Gelungener Einstieg: Maßnahmen im Vorfeld

Die Basis: Informationen gezielt einholen und weitergeben Rechtzeitig handeln: Betriebliche Präventionsmaßnahmen Verfahrensabläufe festlegen: Wesentliche Eckpunkte einer BEM-Betriebsvereinbarung

Korrekter Ablauf: BEM-Fälle Schritt für Schritt erfolgreich anpacken

Erstkontakt und Erstgespräch: BEM ordnungsgemäß anbieten, die Zustimmung des Betroffenen korrekt einholen und den Fall klären Mögliche betriebsinterne Maßnahmen: Arbeitsplatz- und personenbezogene Hilfen Außerbetriebliche Unterstützung der Rehabilitationsträger, des Integrationsamtes und der Integrationsfachdienste Hinzuziehung der örtlichen gemeinsamen Servicestellen Wesentliche BEM-Bestandteile: Dokumentation, Auswertung und Erfolgskontrolle

Erarbeitung von Zielen für den Betrieb

Erarbeitung von betrieblichen Strukturen; Verfahren und Verfahrensbeteiligte; Arbeitsplatzanalysen als notwendige Vorstufe; Präventionsstrategien für den Betrieb; behinderten- und krankengerechte Arbeitsplatzgestaltung; Erstellen einer Mustervereinbarung für den Betrieb: Aktuelle Rechtsprechung zum BEM.

Konstruktive Gesprächsführung im BEM

Erfolgsentscheidend: Das Erstgespräch mit dem Betroffenen führen Richtungsweisend: Aufbau eines vertrauensvollen Gesprächsklimas Strukturiert: Das Erstgespräch sinnvoll gliedern Professionell: Eigenschaften und Grenzen verantwortungsvoller Beratung

Termine

Wann Wo Dauer Preis
04.09 - 07.09.2018 Berlin 4 Tage ab € 890.00 BUCHEN

Inhouse

Wann Wo Dauer Preis
nach Vereinbarung nach Vereinbarung nach Vereinbarung ab 1.500€/d ANFRAGE